Essen ohne Kohlenhydrate - Was muss ich beachten?

Essen ohne Kohlenhydrate - Was muss ich beachten?

 
Kohlenhydrate kann man in einfache und komplexe Kohlenhydrate unterteilen.
 
Zu den einfachen Kohlenhydraten zählen die Einfachzucker (Monosaccharide) und Zweifachzucker (Disaccharide). Einfachzucker sind beispielsweise Traubenzucker (Glukose) oder Fruchtzucker (Fructose).

Zu den Zweifachzucker gehört der übliche Haushaltszucker sowie Milchzucker. Hierbei handelt es sich meist um süße Lebensmittel wie Schokolade, die keinerlei Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Diese Kohlenhydrate gelangen besonders schnell ins Blut und lassen den Blutzucker in die Höhe treiben.

Als letzte Gruppe gibt es die Mehrfachzucker (Polysaccharide) die zu den komplexen Kohlenhydraten zählen. Dazu zählen besonders pflanzliche Produkte wie Getreide, Vollkornprodukte und Kartoffeln. Diese enthalten oftmals viele Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Bei einer ausgewogenen Ernährung machen Kohlenhydrate einen prozentualen Anteil  von bis zu 60% aus und sollte größtenteils aus den  Polysacchariden bestehen.

Aufgaben von Kohlenhydraten

Kohlenhydrate stellen dem Körper Energie zur Verfügung. Diese gebraucht er für die Grundfunktionen wie beispielsweise der Atmung, Herzfunktion und für den Stoffwechsel. Allerdings sind diese auch bei körperlichen Aktivitäten die Hauptenergiequelle.

Durch die Metabolisierung zu Glucose, kann der menschliche Organismus die Energie direkt verwerten, da es schnell ins Blut gelangen kann. Wenn gerade kein Energiebedarf besteht, wird die Glucose zu Fett umgewandelt und als langfristiger Speicher verwendet.

Besonders die Mehrfachzucker haben eine wichtige Aufgabe. Diese lassen den Blutzucker sehr langsam ansteigen, da sie erst gespalten werden müssen, um ins Blut zu gelangen und sättigen deshalb sehr lange. Zudem kann der Körper keine Ballaststoffe verwerten, weshalb sie die Verdauung fördern.

Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährung

  • Verzicht auf Glucose

Durch die starke Einschränkung in der Ernährung verzichtet man automatisch auf die einfachen Kohlenhydrate, die zu Glucose umgewandelt werden und somit den Blutzuckerspiegel extrem in die Höhe treiben. Man verhindert den daraus folgenden Teufelskreis, der einen immer wieder Hungerperioden vorgibt, da die einfachen Kohlenhydrate einen nicht sättigen. Der Blutzuckerspiegel bleibt somit konstant und man verfällt nicht so schnell in eine Heißhungerattacke.

Dadurch wirkt man weniger abgeschlagen, hat weniger Leistungsschwankungen und hat das Hungergefühl besser unter Kontrolle.

  • Verlust der Wassereinlagerungen und des Fetts

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Körper eher auf die Fettreserven zurückgreifen muss, da der schnellste Energielieferant zu wenig vorhanden ist. Besonders adipöse Personen können dadurch schneller ihre Fettpolster und somit an Gewicht verlieren. Der größte Gewichtsverlust entsteht allerdings durch den Wasserverlust.

Kohlenhydrate speichern Wasser in den Muskeln, wenn diese weggelassen werden kann der Körper das Wasser nicht mehr speichern und man scheidet dieses aus. Das ist besonders zu Anfang der kohlenhydratarmen Ernährung ein großer Motivationsschub, da man den Fortschritt auf der Waage sieht.

Nachteile der kohlenhydratarmen Ernährung

Allerdings gibt es bei dieser Ernährungsform auch Nachteile, die beachtet werden müssen.

  • Energielosigkeit

Zum einen muss man bedenken, dass man dem Körper zunächst mit der reduzierten Kohlenhydrataufnahme durcheinanderbringt. Das bedeutet, bis der Körper auf die Fettreserven zurückgreift, muss dieser erst in die Ketose, also den sogenannten Hungerstoffwechsel kommen. Bis dahin fühlt man sich energielos.

Was ist die Ketose?

Die Ketose setzt bei einer sehr geringen Kohlenhydrataufnahme ein. Bei dieser verwertet der Körper das Fett als Energielieferant, da der Hauptenergielieferant nicht mehr in ausreichenden Mengen aufgenommen wird.

  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen

Zudem hat man eine geringere Aufnahme von Obst und Gemüse. Hierbei handelt es sich nicht nur um einfache Kohlenhydrate, die gemieden werden, sondern auch um Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe, die essentiell für den menschlichen Körper sind.

Durch die Ballaststoffe kommt ein hohes Sättigungsgefühl auf und die Verdauung wird angeregt. Deshalb sollte man zumindest bei einer Low-Carb Ernährung keinesfalls auf Gemüse verzichten, damit zumindest ein Teil dieser wichtigen Kohlenhydrate aufgenommen werden kann.

Kohlenhydratarme Rezepte

Fazit

Eine kohlenhydratarme Ernährung kann gegen Fettpolster helfen und das Abnehmen fördern.

Durch die Gewichtsreduktion in den ersten Tagen sowie durch den Wasserverlust, bleibt man motiviert und ist weiterhin bereit diese Umstellung durchzuhalten. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass genügend Mineralstoffe, Ballaststoffe und Vitamine in Form von Gemüse oder Beeren zugeführt werden.

Ebenfalls sollte man bei dieser Umstellung der Lebensmittel auf seinen Körper hören. Am besten kann man sich von seinem Arzt beraten lassen, ob man für eine kohlenhydratarme Ernährung in Frage kommt oder ob es für die Gesundheit sogar förderlich ist, wie beispielsweise bei Diabetes.

Zusammenfassend ist diese Ernährungsform zwar bei manchen Personen ein guter Abnehmerfolg, allerdings sollte man immer auf eine ausgewogene Ernährung achten. Anstatt die Kohlenhydrate komplett wegzulassen, könnte man diese zunächst verringern. Ebenfalls wäre es am Anfang ratsam, die Lebensmittel mit den einfachen Kohlenhydraten zu meiden und dafür auf die komplexen Kohlenhydrate setzen.

Wenn man Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukte, Gemüse und Obst zu sich nimmt, kann man ebenfalls schnell Erfolge generieren und fördert seine Gesundheit.

Tipp: Wer bei einer Low Carb Ernährung nicht auf den Genuss verzichten möchte, kann auf "Ersatzprodukte", die viel Eiweiß und gleichzeitig viele Ballaststoffe enthalten zurückgreifen. Ein Unternehmen, das ich empfehlen kann ist Prozis. Dort kann man beispielsweise Low Carb Bagels und Brot  kaufen, die nicht nur schmecken, sondern auch beim Erreichen des Ziels helfen!


© Fett-schnell-weg.de